Der Perchtenlauf findet je nach Region an bestimmten Tagen während der Raunächte statt.

Die Raunächte beginnen Anfang Dezember und enden in der Nacht von 5. auf 6. Januar. Der Begriff Perchten stammt von Frau Perchta ab, die laut Sage während der Rauhnächte mit der wilden Jagd während der Raunächte durch das Land zieht, und sowohl die Natur aus ihrem Winterschlaf erwecken als auch unrecht Schaffende einer Bestrafung zuführen soll.

Der Brauch war ursprünglich im ganzen Habsburgerreich und den angrenzenden Gebieten verbreitet, und wurde dann in der Zeit der Inquisition verboten, da es bei Todesstrafe niemandem erlaubt war, sich als teuflische Gestalt zu verkleiden.

Dieser Winterbrauch wurde jedoch in einigen schwer zugänglichen Orten weitergeführt. Die christlichen Elemente, die bei manchen Perchten noch heute zu finden sind, stammen vermutlich aus dieser Zeit. 

Der Percht - er entstammt dem bayrisch-österreichischen Raum, wurde schon im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt und gilt als lichtbringend – als wunderbares Symbol der kalten und dunklen Jahreszeit.